Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Island

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638203

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag:  09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Beste Reisezeit für Island

    Reizvoller Sandstrand in den isländischen WestfjordenAllgemeines zum Wetter in Island

    Schon der Name der Insel (Island, engl. Iceland) lässt einen an Kälte denken. Aber in einem gewissen Widerspruch zum Namen ist es in Island häufig wärmer als man denkt. Durch die Lage auf dem Mittelatlantischen Rücken, etwas südlich des Polarkreises, und aufgrund des Einflusses des warmen Golfstroms kann man das Klima durchaus als mild bezeichnen. Mit einer Sommer-Durchschnittstemperatur zwischen 10˚C und 15˚C lässt sich der isländische Sommer am besten mit unserem Herbstwetter vergleichen. Die beste Reisezeit sind die Monate Juni, Juli und August. Nachts kann die Temperatur dennoch bis auf 5˚C sinken. Im Übrigen sprechen die Inselbewohner von einer Hitzewelle, wenn das Thermometer 20˚C anzeigt.

    ‚Nichts ist so ungestüm wie das Wetter‘, diese Aussage muss wohl aus Island kommen. Eben noch schien die Sonne am knallblauen Himmel und auf einmal kommt Nebel auf und der Wind weht stürmisch. Oder umgekehrt: Wenn der Tag mit Regen beginnt, kommt es oft vor, dass Sie ihn im Sonnenschein abschließen. Das gilt ganz allgemein und auch für Ihre ganze Reise. Meistens gibt es nicht nur Regen oder eitel Sonnenschein, stellen Sie sich darauf ein. Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.

    Das Wetter im Sommer

    Island profitiert von dem relativ warmen Meerwasser, das über den Atlantischen Golfstrom aus südlicher Richtung herangeführt wird. Dieser Golfstrom sorgt allerdings auch für die Zufuhr feuchter Luft aus dem Südwesten und Westen. Und das sorgt für viel Regen und Wind. Dadurch ist die Insel im Süden und Südwesten, z.B. bei unserem Baustein Vulkane, Wasserfälle und die Westmännerinseln sehr grün.

    Hinter den großen Eiskappen, in der Region der Ostfjorde und am Mývatn See ist es sonniger und trockener und es fällt jährlich 400 bis 600 mm weniger Niederschlag als bei uns. Aber hier ist es oft etwas windiger und kälter. Nachts kann die Temperatur auf etwa null Grad fallen.
    Die Routen durch das Hochland, wie die Kjölur und die Sprengisandur Route in unserem Baustein Mit dem Geländewagen über die Sprengisandur, sind nur im Juli und August geöffnet. Vorher und nachher sind die Hochlandrouten wegen des Schnees unpassierbar.

    Das Wetter im Winter

    Die Temperaturen auf Island liegen in den Wintermonaten durchschnittlich bei -5°C bis +5°C, wobei es im Norden sowie im Hochland Islands noch etwas kühler ist als in den übrigen Regionen. Dies liegt am warmen Golfstrom, dessen Wasser an der Südküste Islands vorbeizieht. Es lohnt sich daher besonders unsere Bausteine im Südwesten näher zu betrachten.

    Bereits im Herbst steigt die Anzahl der Regentage und der Wind frischt auf. Die Natur präsentiert sich im Herbst jedoch sehr farbenprächtig und ab Oktober sind die ersten Nordlichter an klaren kalten Nächten am Polarhimmel zu entdecken. In der Adventszeit präsentiert sich die Hauptstadt Reykjavik in weihnachtlichem Glanz. Weihnachten ist eines der wichtigsten Feste in Island und alle Straßen, Häuser und Geschäfte werden dekoriert und stimmungsvoll beleuchtet. Der Winter dehnt sich auf Island lang in das Frühjahr aus. So schneit es häufig auch noch im Mai.